Von der IGS in die GOS

Ein Baustein unserer Berufs-und Studienorientierung ist wie jedes Jahr der Erfahrungsaustausch von SuS aus unserer Gymnasialen Oberstufe (GOS) mit unserem JG 10.

Deshalb trafen wir uns am 18.01.18 für eine Doppelstunde in der Aula. Die 48 anwesenden SuS aus dem JG mit der Abschlussprognose V11, die größtenteils auch den WPU II-Kurs „Fit für die Oberstufe“ besuchen, interessierte vor allem, wie es den zukünftigen Abiturienten ergangen ist, als sie sich für die Klasse 11 an der CvW entschieden hatten.

Nach einer kurzen Vorstellung der 8 SuS aus dem JG 12+13, teilte Kollege Neuhaus die 10er in drei Gesprächsrunden auf, zu denen sich jeweils abwechselnd 2-3 SuS aus der GOS gesellten.

Fragen und Themen waren u.a.:

- Was ist anders in der GOS?
- Sind die LuL in der GOS strenger?
- Es kann einem passieren in der 10 noch der Beste in der Klasse zu sein, aber in der 11 nur noch im Mittelfeld zu liegen.
- Kann eine Schulzeitstreckung jeder Leistungssportler beantragen?
- Auf jeden Fall muss man mehr und viel selbständiger in der Oberstufe arbeiten!
- Manche GOS-SuS schwänzen aus taktischen Gründen die zweite Klausur, wenn die erste genügend Punkte gebracht hat!
- Das Auslandsjahr war vor allem für die Persönlichkeitsentwicklung sehr gut.
- GOS und nebenher arbeiten ist kontraproduktiv.
- Zwar kann man sich bei Volljährigkeit selbst entschuldigen, aber die LuL nehmen kaum Rücksicht auf Abwesenheit. In den Klausuren wird immer der gesamte Lernstoff abgefragt.
- Ersatzleistungen und noch einmal „was auf den letzten Drücker“ vorlegen, wie in der Mittelstufe, gibt es nicht mehr.
- Wer in der 10 schon ein Wackelkandidat für die V11 war, sollte „lieber die Finger von der GOS lassen“.
- Ohne qualitativ, sinnvolle mündliche Beteiligung gibt es selten den einen wichtigen Punkt.

In der Abschlussrunde bezeugten Oberstufenschüler wie 10er diesen Erfahrungsaustausch als gewinnbringend.

Weitere Fragen zur E-Phase und Q-Phase, die offen blieben, können bestimmt beim GOS-Infoabend am 31.01.2018 um 19.00 Uhr/Aula beantwortet werden.

Marian Reinke
Stufenleiter 9/10