Schulkünstlerfest am 8.Juli 2009

Verabschiedung unserer Schulkünstlerin Zero Reiko Ishihara

Mit einer Abschlussveranstaltung endet das siebte 1822-Schulkünstlerprojekt, eine gemeinsame Initiative der Schule und der 1822-Stiftung der Frankfurter Sparkasse. Die japanische Künstlerin Zero Reiko Ishihara arbeitete mit Schülerinnen und Schülern über das ganze Schuljahr hinweg kreativ zum Thema „OKUNCHI - Drachentanz“.

Das weltbekannte Okunchi-Fest in der japanischen Stadt Nagasaki inspirierte die Künstlerin Zero Reiko Ishihara. Die gebürtige Japanerin besuchte das Fest bei einer Japanreise und war besonders von dem traditionellen Drachentanz angetan. In einer fastnachtsähnlichen Parade ziehen geschmückte Wagen durch die Stadt, die anschließend bei dem Drachentanz einzeln präsentiert werden. Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Symbol des Drachens, der nach langjähriger Tradition zu den Festen nachgebaut wird. Ishihara sprach mit den Einheimischen vor Ort über ihre Verantwortung, die sie gegenüber dieser alten Tradition haben.

Umso wichtiger war es Ishihara nach ihrer Rückreise, das Fest nicht einfach in ihrem Schulkünstlerprojekt nachzuspielen, sondern es nur als Denkanstoß für einen eigenen Drachen zu betrachten. Zunächst drehte sich das Projekt um die Frage, was ein Drache sei. Mit Hilfe von Büchern und einem Besuch im Senckenbergmuseum sammelten die Schülerinnen und Schüler Informationen über Drachen. So ergründeten sie die unterschiedlichen Drachenvorstellungen zwischen Europa und Asien. Auch stellte sich heraus, dass es heute noch Drachen, wie beispielsweise den Comodo-Drachen, gibt.

Mit Hilfe ihrer Ergebnisse zeichneten die Schülerinnen und Schüler ihre Drachenvorstellungen auf, modellierten ihren Drachen aus Ton und schrieben eigene Geschichten. Der Höhepunkt der einjährigen Arbeit beinhaltet ein 8 Meter langes Drachenmodell, das als Gesamtprojekt der Teilnehmer erarbeitet wurde. Insgesamt 8 Schülerinnen und Schüler präsentierten den Drachen heute bei der Verabschiedung beim finalen Drachentanz.