Jugend trainiert für Olympia - Basketball

Beide Basketball-Teams fahren zum Bundesfinale nach Berlin

Das erfolgreiche Team der WK II:
hinten v. li.: Dominique Uhl, Roland Nyama, Denis Müller, Max Weigand, Lehrertrainer Joachim Kuhn
vorne v. li.: Bruno Hoffmann, Lars Volke, Felix Rolf, Anton Bohse, Dino Musovik
Das erfolgreiche Team der WK II: hinten v. li.: Dominique Uhl, Roland Nyama, Denis Müller, Max Weigand, Lehrertrainer Joachim Kuhn vorne v. li.: Bruno Hoffmann, Lars Volke, Felix Rolf, Anton Bohse, Dino Musovik
Toller Erfolg für die Sportförderung der Carl-von-Weinberg-Schule: Beide Basketball-Teams konnten am 09. und 10. Februar jeweils ihren Landesentscheid gewinnen und qualifizierten sich für das Bundesfinale in Berlin. Dort werden unsere Basketball-Jungs in der ersten Maiwoche die hessischen Farben vertreten.

Nicht ganz unerwartet kam der Erfolg der Wettkampfklasse II-Jungen (Jhg.93/94), die mit den beiden Jugendnationalspielern Dominique Uhl und Roland Nyama sowie mehreren Oberliga- und Jugendbundesliga-spielern zu den engsten Favoriten zählten. Mit Vorrunden-Siegen gegen Gießen (39:25) und Marburg (64:19) und einem klaren Halbfinalerfolg über das Sportinternat Bad Sooden-Allendorf errreichte man auch souverän das Endspiel. Dort trafen die Frankfurter Jungs erneut auf das Schulsportzentrum Liebigschule Gießen. Diesmal lief das Spiel aber anders. Die CvW- Basketballer lagen zwar meist in Führung, konnten sich aber nie wirklich absetzen. Nach einigen Ballverlusten und erfolgreichen Dreiern der Gießener in der hektischen Schlussphase schien das Spiel zu kippen. Es entwickelte sich ein wahrer Krimi und die Führung in den letzten drei Minuten wechselte mehrfach. Schließlich hatten die Frankfurter das glücklichere Ende für sich und siegten knapp mit 35:31.

"Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin" hallte es auch einen Tag später aus dem CvW-Lager. Auch das Basketball-Team der Wettkampfklasse III (Jhg. 95-97) feierte einen vor allem in dieser Deutlichkeit kaum erwarteten Sieg. Schon in der Vorrunde überzeugten die jungen Frankfurter gegen die hoch eingeschätzten Teams aus Marburg (58:33) und Grünberg (39:28). Im Halbfinale war Ober-Ramstadt ohne Chance (50:24).
Das erfolgreiche Team der WK III:
hinten v. li.: Samuel Perikic, Borislav Vranjesevic, Moritz Overdick, Nicolai Strauch, Berkan Canli, Lehrertrainer Joachim Kuhn
mitte v. li.: Maurice Holzmann, Armin Musovik
vorne v. li.: Sebastian Rappelt, Moritz Hofmann
Das erfolgreiche Team der WK III: hinten v. li.: Samuel Perikic, Borislav Vranjesevic, Moritz Overdick, Nicolai Strauch, Berkan Canli, Lehrertrainer Joachim Kuhn mitte v. li.: Maurice Holzmann, Armin Musovik vorne v. li.: Sebastian Rappelt, Moritz Hofmann
Im Endspiel traf man dann ein zweites Mal auf das Schulsportzentrum Theo-Koch-Schule Grünberg, das überraschend die favorisierte Main-Taunus-Schule aus Hofheim bezwungen hatte.
Was dann im Finale passierte, wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Die CvW-Jungs steigerten sich noch einmal, verteidigten leidenschaftlich, trafen im Angriff aus allen Lagen und überrannten die Grünberger förmlich. Nach 5 Minuten stand es bereits 20:0 und mit einer 30-Punkte-Führung wurden die Seiten gewechselt. Am Ende hieß es 60:23 für die Frankfurter und Spieler, Trainer und Eltern lagen sich in den Armen.

Lehrertrainer Joachim Kuhn zeigte sich hochzufrieden mit den gezeigten Leistungen beider Teams. Gerne gibt er Informationen zur Sportförderung an der Carl-von-Weinberg-Schule (jkuhn1111@aol.com).