Goethes Faust als poetisches Erzähltheater

Etwa 50 Fünftklässler wurden am Dienstag, dem 9. November, in der Schulbibliothek Zeugen der tragischen Geschichte von Heinrich und Margarete. In nur siebzig Minuten erzählte und spielte Autorin und Schauspielerin Sylvia Schopf Goethes Faust für die Kinder der Gesamtschule. Die Veranstaltung fand im Rahmen des „Leseherbstes in der Schulbibliothek“. Das komprimierte Stück stammt aus Sylvia Schopfs Buch „Die schönsten Theaterklassiker“. Das Stück war sehr geschickt verdichtet und das Spiel der Theaterfrau so gut und kindgerecht, dass die Klassenlehrerinnen Frau Lau und Frau Moog anschließend begeistert fragten, ob sie dieses Stück auch für Oberstufenschüler aufführen würde. „Die Schüler der Oberstufe habe Faust im Lehrplan und scheitern oft an der Komplexität des Stückes“, so Lau.

Sylvia Schopf schlüpfte in alle wesentlichen Rollen der großen Tragödie und ließ immer wieder einen Erzähler die Handlung kommentieren und verknüpfen, sodass sie für die Kinder verständlich wurde. Die bekanntesten Zitate des Stückes wurden kunstvoll eingeflochten. Im Anschluss an die von den Schülern aufmerksam verfolgte Tragödie stellten die Kinder interessiert Fragen zum Stück und zu Schopfs Arbeit als Schauspielerin und Autorin. Die Veranstaltung der Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main fand in Kooperation mit der Frankfurter LeseEule statt. (sba/Ms)