Handballmädchen fahren erstmals nach Berlin

Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia Handball

Ninti Arnold, Saskia Forberger, Sina Gottfried, Anna-Lina Guth, Johanna Körner, Cara Ningelgen, Hanna Özer, Annika Sauer, Hande Soylu, Lisa Walter, Nicole Walter
Ninti Arnold, Saskia Forberger, Sina Gottfried, Anna-Lina Guth, Johanna Körner, Cara Ningelgen, Hanna Özer, Annika Sauer, Hande Soylu, Lisa Walter, Nicole Walter
„Berlin, Berlin … wir fahren nach Berlin“ klang es am vergangenen Mittwoch immer wieder aus den heiseren Kehlen von elf jungen Handballerinnen der Carl-von-Weinberg-Schule. Kurz zuvor hatten sie in Bensheim im Schulsportwettbewerb ‚Jugend trainiert für Olympia’ in der Wettkampfklasse III (Jahrgang 96/97) überlegen den Titel des Hessenmeisters gewonnen.
In der Vorrunde konnten beide Spiele ungefährdet mit 12 : 8 gegen die Edertalschule aus Franckenberg sowie mit 14 : 9 gegen die Erich-Kästner-Schule aus Baunatal für sich entschieden werden und dabei auch spielerisch überzeugen.
Im Halbfinale gegen die Gießener Herderschule wurde zwar zeitweilig die spielerische Linie verloren, doch kämpferisch überzeugte das Team, so dass letztlich auch hier ein Sieg im wahrsten Sinne des Wortes ‚errungen’ werden konnte.
Im Finale wartete nun die Mannschaft der Ernst-Reuter-Schule aus Dietzenbach, die ähnlich souverän ihre Spiele gewinnen konnte, auf die CvW-Mädels. In der Abwehr wurde von Beginn an hochkonzentriert agiert, so dass die Gegnerinnen immer wieder zu Fehlpässen gezwungen wurden, die über Gegenstöße in leicht erzielte Tore umgemünzt werden konnten. Innerhalb der ersten Minuten wurde so der Widerstand der Dietzenbacherinnen gebrochen und die Goldsteiner Mannschaft konnte fast ungehindert konsequent ihr Spiel durchziehen und mit 19 : 7 einen mehr als deutlichen Sieg einfahren.
Somit wird die Carl-von-Weinberg-Schule im Hallenhandball erstmals mit einer Mädchen-mannschaft nach Berlin reisen, um das Bundesland Hessen im Bundesfinale zu vertreten.

Ninti Arnold, Saskia Forberger, Sina Gottfried, Anna-Lina Guth, Johanna Körner, Cara Ningelgen, Hanna Özer, Annika Sauer, Hande Soylu, Lisa Walter, Nicole Walter.

Das gute Ergebnis wurde durch den vierten Platz der Jungenmannschaft abgerundet, die nach guter Vorrunde mit einem Sieg und einer hauchdünnen Niederlage ins Halbfinale eingezogen war. Dort traf man auf einen übermächtigen Gegner aus Kelkheim, der an diesem Tag auch von unserem Team nicht in Bedrängnis gebracht werden konnte. Nach dieser Niederlage war die Luft bei den von Lucas Wernig und Maike Wiedwald betreuten Jungs ein wenig raus, so dass auch das Spiel um Platz drei verloren ging.