Wer hämmert denn da?

Aktuelle Nachrichten aus der Holzwerkstatt!

Wir, der WPU-Kurs „Hört mal, wer da hämmert?“ in der Holzwerkstatt ist derzeit am Bau von Schalungen für Beton-Bänke. D.h. die Sitzauflage wird aus Holz, die Halterung aus Beton. Die Planung hat Herr Knebel sehr genau mit uns durchgesprochen und trotzdem mussten wir immer mitdenken. Herr Knebel hat einen Skizzenplan erstellt mit allen Maßen darauf, wir haben ein paar Dinge verändert, die es unserer Meinung nach zu verbessern gab. Manchmal merkt man auch erst bei der Arbeit, dass die Pläne so nicht umsetzbar sind, da muss man kreativ sein und nach neuen Lösungen suchen.
Um uns den Rat von Profis zu holen, sind wir auf eine Lehrbaustelle gegangen und haben uns über verschiedene handwerkliche Berufe informiert. Auf der Lehrbaustelle hat man viel über den Beruf des Maurers und des Straßenbauers gelernt. Dieses Wissen brauchen wir für unser Projekt.

Als wir unsere Baupläne soweit geändert oder verbessert hatten, sind wir in den OBI Baumarkt gefahren und haben alle notwendigen Sachen eingekauft, z.B. Holzplatten, Latten, Dreiecksleisten, Schrauben und Silikon. Wir mussten selbstständig das richtige Material im Baumarkt heraussuchen und Preise vergleichen. Herr Knebel meint, ein Handwerker muss für die Kalkulation wissen, was sein Material kostet. Und da kommt schnell eine große Summe zusammen.

Als wir alles soweit gekauft und in der Schule hatten, haben wir angefangen die Schalung zusammen zu bauen. Wir mussten ganz genau auf die Masse achten, damit ja nichts verrutscht oder damit der Beton nicht aus der Schalung fließt, wenn wir ihn eingießen. Es gab eine Menge zu Sägen, Bohren und Schrauben! Insbesondere das Sägen der Dreiecksleisten auf Gehrung für die Kanten der Betonschalung war richtig kompliziert und hat nicht immer gleich geklappt. Aber wir haben es dann doch geschafft.

Damit der Beton nicht zerbricht, nachdem wir ihn eingefüllt haben, haben wir Drahtgitter in die Schalung mit eingesetzt. Das war harte Arbeit, denn die Schule hat keine guten Zangen, um das Drahtgitter zurechtzuschneiden und zu biegen.
Damit bei diesem Projekt nichts schief läuft, müssen wir uns genau an die Baupläne halten, exakt arbeiten und viel mitdenken. Doch am wichtigsten ist, dass alle zusammen in einem Team arbeiten. Unser WPU-Kurs ist sehr interessant und man lernt viel über die handwerklichen Berufe.