Drama beim Landesentscheid Schwimmen in Fulda

Jungen III und Jungen IV qualifizieren sich für Berlin

Stärker besetzt als im letzten Jahr wollten es auch in diesem Jahr die Mädchen IV nach Berlin schaffen. Gleich im ersten Rennen, in dem gleich drei Mannschaften innerhalb von einer Sekunde anschlugen, deutete sich das Drama des folgenden Tages an. Neben den favorisierten Mädchen vom GBS Darmstadt schlich sich plötzlich noch eine weitere Schule aus Kelkheim unter die TOP 3. Auf den spannenden Auftakt folgte in der Beinschlagstaffel, die mit 12 Sek. Rückstand verloren ging, die Ernüchterung. Diesen Rückstand konnte man in den folgenden Staffeln nie wirklich egalisieren, so dass das 10 Minuten Mannschaftsschwimmen die Entscheidung bringen musste. Dieses konnten unsere Mädchen mit drei Bahnen Vorsprung zwar gewinnen, doch zumindest "kopfrechnerisch" konnte dies nicht zum Sieg führen. Bei der anschließenden Siegerehrung tauchte die Siegermannschaft aus Darmstadt plötzlich auf Rang drei auf, was zumindest bei den Lehrertrainern aus Frankfurt und Darmstadt für Verwunderung sorgte und ein mündlicher Einspruch eine Neuauswertung zur Folge hatte. Die Emotionen der betroffenen Schwimmerinnen schlugen hoch und erst nach längerer Unterbrechung konnten die Ergebnisse wie erwartet verkündet werden. Die Carl-von-Weinberg-Schule folgte den Schülerinnen der GBS-Darmstadt mit 13 Sekunden Rückstand auf Rang zwei. Es bleibt jedoch die Erkenntnis, dass die überaus junge Mannschaft eine sehr gute Perspektive hat und im kommenden Jahr mit uns zu rechnen ist.

Die Jungen der WK IV waren als amtierender Landessieger erneut favorisiert und wurden Ihrer Rolle gerecht. Alle fünf Rennen wurden mehr oder weniger deutlich gewonnen, so dass nur die "schwachen Kopfrechner" am Sieg zweifelten. Im abschließenden 10 Minuten Mannschaftsschwimmen zeigten die Frankfurter sehr ansprechende Ergebnisse und vor allen Dingen eine sehr gute mannschaftliche Geschlossenheit. Für das anstehende Bundesfinale in Berlin müssen die CvW-ler gerade im Beinschlag und im Brustschwimmen noch 'ne ganze Schuppe draufschlagen, um hier dem Traum einer Medaille näher zu kommen.

Der Landesentscheid im WK III fand vor den Osterferien in Giessen statt. Auch hier waren die Ergebnisse absehbar und wurden leider bestätigt. Die Jungen und Mädchen opferten einige leistungsstarke Athleten für den anstehenden Landesentscheid im WK IV und gingen ersatzgeschwächt in die Rennen. Auch in Bestbesetzung wäre den Mädchen der Sieg gegen die extrem starken Mädels von der Albert-Einstein-Schule aus Schwalbach nicht gelungen, so dass sich unsere CvW-Damen lediglich auf dem vierten Rang platzierten. Die Jungen gingen gleichfalls geschwächt an den Start und stellten mit einem Fussballer, zwei Leichtathleten und einem Schwimmer, der nicht im Schwimmprojekt schwimmt, eine bunt gemixte Mannschaft, die die Gunst der Stunde nutzte, um sich zum dritten Mal in Folge für Berlin zu qualifizieren.