Unsere Basketballer mit starken Leistungen in Berlin!

Bundesfinale JtfO Basketballprojekt

WK III: Foto hinten von li nach re: Marc Schulten, Moritz Overdick, Moritz Hofmann, Joni Torbica, Stefano Pedrotti, Lehrertrainer Joachim Kuhn
Vorne von li nach re: Johannes Heckel, Filip Aksentijevic, Paul Bokeloh, Axel Schuller
WK III: Foto hinten von li nach re: Marc Schulten, Moritz Overdick, Moritz Hofmann, Joni Torbica, Stefano Pedrotti, Lehrertrainer Joachim Kuhn Vorne von li nach re: Johannes Heckel, Filip Aksentijevic, Paul Bokeloh, Axel Schuller
Müde, aber zufrieden und mit guten Platzierungen kamen unsere Basketballer am 12. Mai vom Bundesfinale in Berlin zurück. Besonders die WK III - Jungenmannschaft der Jahrgänge 97 und 98 überzeugte mit einem ganz starken Auftritt und einem hervorragenden 4. Platz. Die älteren Jungs der Jahrgänge 95 und 96 hatten mit einer schweren Gruppenauslosung und einigem Verletzungspech zu kämpfen, konnten den großen Erfolg aus dem Vorjahr (Silbermedaille) nicht wiederholen und landeten am Ende auf einem respektablen 7. Platz.

Furios starteten die WK III-Jungs ins Turnier. Nach umkämpften aber verdienten Siegen über Baden Würtemberg (42:35), Rheinland Pfalz (55:31) und Niedersachsen (41:31) zog man als Gruppensieger in die Zwischenrunde. Auch dort waren unsere Talente nicht zu stoppen, siegten gegen Hamburg (41:30) und sensationell gegen einen der Top-Favoriten aus Bayern (30:29). Ungeschlagen ging es also ins Halbfinale und auch dort gelang unseren Jungs um die Hessenauswahlspieler Paul Bokeloh, Joni Torbica, Stefano Pedrotti und Moritz Overdick gegen Nordrhein Westfalen zunächst die Halbzeitführung. Nach einer etwas unglücklichen 2. Halbzeit platzte jedoch der Traum vom Finale (28:36). Enttäuscht und mit den Kräften am Ende verloren die CvW-Basketballer das Spiel um Platz 3 gegen den starken bayerischen Vertreter aus Würzburg und mussten sich mit dem unliebsamen 4. Platz zufrieden geben. Mit etwas Abstand überwog aber doch der Stolz auf eine starke Turnierleistung.

WK III: Foto hinten von li nach re: Marc Schulten, Moritz Overdick, Moritz Hofmann, Joni Torbica, Stefano Pedrotti, Lehrertrainer Joachim Kuhn
Vorne von li nach re: Johannes Heckel, Filip Aksentijevic, Paul Bokeloh, Axel Schuller


Auch unsere WK II-Basketballer gewannen ihr erstes Spiel nach etwas holprigem Start gegen Brandenburg (43:34). Gehandikapt mit angeschlagenen und verletzten Spielern stieß man aber im zweiten Spiel gegen eine bärenstarke Hamburger Mannschaft an seine Grenzen (25:39). Schleswig Holstein konnte schließlich 39:31 niedergerungen werden und so gelang als Gruppenzweiter der Sprung in die Zwischenrunde der "oberen Hälfte" (Plätze 1-8). Chancenlos waren die CvW-Basketballer dort allerdings gegen den späteren Sieger Ludwigsburg aus Baden Würtemberg. Gegen das hoch eingeschätze Team aus Niedersachsen schwang sich unser Team aber noch einmal zur besten Turnierleistung auf. Angeführt von Nationalspieler Armin Musovic, mit einem starken Mark Appiah unter dem Korb und einem treffsicheren Berkan Canli auf dem Flügel gab es einen überraschenden 35:32-Erfolg. Nur durch das schlechteste Korbverhältnis in einem Dreiervergleich verpasste unser Team damit das Halbfinale denkbar knapp.
Im abschließenden Platzierungsspiel gelang noch einmal ein überzeugender 49:25-Sieg gegen Rheinland Pfalz, der den 7. Platz sicherte.

Wk II: Alexander Petrov, Anthony Williams, Samuel Perikic, Armin Musovic, Berkan Canli, Maurice Holzmann, Sebastian Rappelt, Mark Appiah, Nicolai Strauch, Trainer Olaf Kanngießer.