Sich präsentieren und darstellen

Neues aus dem WPU-Berufsorientierung. Ein Bericht von Azra Reyal aus der 10B

Am 06 und 07.03. besuchte Fabian Guillery aus dem Schultheater Studio unseren WPU Kurs .
Wie die Überschrift bereits aussagt, sollte Fabian uns etwas über das gezielte Einsetzen von Gestik und Mimik , wie auch der Art und Weise des Sprachgebrauchs, erläutern.
Zunächst sollten wir uns zu einem Stuhlkreis formieren und uns vorstellen. Der Clou hierbei war, dass wir zusätzlich zum Aufsagen unserer Namen, einen Beruf gestisch darstellten sollten und zwar mit unseren Anfangsbuchstaben.
Als nächstes sollten wir uns mit unseren Stühlen quer im Raum verteilen. Ein Stuhl wurde zusätzlich hingestellt, währenddessen fing Fabian an seine Musikanlage anzuschalten (die Musik sollte uns nervöser machen). Sobald uns das Signal gegeben wurde, sollte einer von uns jeweils versuchen den freistehenden Stuhl vor Fabian zu besetzen, während er selbst betont langsam zur nächst freistehenden Sitzgelegenheit, schlendert. Nach 3-4 Anläufen verstanden wir allmählich, wie wir vorgehen mussten um zu gewinnen und schafften es dann sogar.

Darauffolgend sollte „Party“ gespielt werden. Wir wurden in jeweils zwei Gruppen unterteilt, die jeweils verschiedene und gegensätzliche Instruktionen zum Verhalten von Fabian erhielten. Gruppe 1 sollte zum Beispiel versuchen in gekrümmter Körperhaltung, unentwegt blinzelnd und abgehackt zu reden, wo hingehend Gruppe 2 angehalten wurde, sich groß zu machen, möglichst lange nicht zu blinzeln und sich betont langsam zu unterhalten.
Das Aufeinandertreffen der beiden Gruppen war ein schierer Spaß, denn vielen von uns fiel es wirklich schwer die Haltung zu bewahren.
Wieder wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und sollten uns jeweils gegenüber-stehen. Fabian erklärte, wir sollten unseren Gegenüber für 3 Minuten genau anschauen und nach Ablauf der Zeit umdrehen und 5 Sachen an uns verändern. Anschließend soll der Partner die vorgenommenen Veränderungen des Gegenübers aufsagen. Diese Übung sollte unsere Beobachtungsgabe stärken. Wir bekamen einen schriftlichen Dialog zwischen einem Arbeitnehmer und Arbeitgeber ausgehändigt: Der Arbeitgeber erfährt durch eine Zeitung über den kriminellen Hintergrund eines seiner Mitarbeiter und bestellt ihn dann ins Büro, um ihn aufzuklären. Diesen Dialog sollten wir mit jeweils verschiedenem Status nachspielen.
Am Beispiel des vorhin genannten Rollenspieles „Die Kündigung“ wurde uns der Hoch- Tief Status näher erläutert.

Typische Situation des Hoch-Tief Status wäre die eines Lehrers und seinen Schülern. Der Lehrer hat einen erhobenen Rang gegenüber dem Schüler, denn wir haben zu gehorchen und Dinge umzusetzen. Fälle, in denen diese Rollenverteilung nicht vorhanden ist, gibt es aber auch.
Die Übungen von Fabian setzen darauf die Art und Weise unserer eigenen Präsentation zu festigen, wenn nicht sogar zu erweitern. Wir sind in der Lage unserem Gegenüber besser einzuschätzen und dahingehend wissentlich den Sprachgebrauch und die Körperhaltung effektiv zu nutzen. Diese Fähigkeiten sind vor allem bei Vorstellungsgesprächen von Nutzen.

Azra Reyal 10B