Ehemalige Schüler berichten von ihrer Schullaufbahn

Ein Bericht von Marvin Albrecht, Matteo Graf und Marcin Bosko aus der 10f

Am Donnerstag, den 15.1.2015, fand eine Veranstaltung für den gesamten Jahrgang 10 in der Aula statt, auf der ehemalige SuS der Carl- von- Weinberg- Schule über ihre schulische Laufbahn berichtet haben. Zweck der Einladung war, dass die ehemaligen SuS uns Hilfe und Tipps geben, wie wir uns nach der 10ten Klasse entscheiden könnten.

Insgesamt kamen neun SuS, die sich unserer Talkrunde stellten:

Robin K.: Er ist 19 Jahre alt und studiert im Moment Bauingenieurswesen an der FH Frankfurt. Neben seinem Studium arbeitet Robin als Vertretungslehrer an unserer Schule. Robin war von der 5. bis zu 11. Klasse an der CvW, doch er hat sein Abitur abgebrochen, weil er zu schlechte Noten hatte bzw. zu faul war. Nach seinem Abbruch ging er auf die Julius- Leber- Schule und machte dort sein Fachabitur im Bereich Wirtschaft und Verwaltung.

Nadine R.: Sie ist 17 Jahre alt und ist momentan an der Fachoberschule. Nadine erzählte uns, dass sie ihren Realschulabschluss auf der CvW absolvierte und jetzt in der 11. Klasse der Julius – Leber- Schule ist, um dort ihr Fachabitur in Richtung Wirtschaft und Verwaltung zu machen. Wie es dann weitergeht, weiß sie noch nicht.

Janina W. aus der 13 der CvW: Sie kam in der 9. Klasse von einem Gymnasium auf die Carl- von- Weinberg- Schule, weil sie dachte, sie würde es auf dem Gymnasium nicht schaffen ein sehr gutes Abitur zu erreichen. Sie ist jetzt in der 13. Klasse und ihre Noten sind inzwischen sehr gut geworden. Sie berichtete uns, dass man in der Oberstufe sehr viel Zeit seiner Freizeit opfern müsse, wenn man ein gutes Abitur schreiben möchte. Sie erzählte, dass sie nach der 10 noch nicht genau wusste, was sie später mal machen möchte und das das einer der Hauptgründe war, das sie weiter Schule gemacht hat. Sie sagte auch, dass man in der Oberstufe nicht mehr angesprochen wird, wenn man mal eine Stunde nicht mündlich mitgemacht hat, sondern gleich die Note 6 winkt. Außerdem sind die Anforderungen in der Oberstufe insgesamt schwerer geworden und man muss generell mehr leisten.

Dennis H. war im Sportprojekt Tischtennis, hat ein sehr gutes Abitur gemacht und studiert jetzt Biomedizin. Er spielt noch immer hochklassig Tischtennis und kann Sport und Studium gut miteinander vereinbaren.

Robert M. hat seinen Hauptschulabschluss an der CvW geschafft und ist nach der 9ten gegangen und will jetzt seinen Realschulabschluss und danach seinen Sozialassistent machen.

Die Zwillingsschwestern Heidi und Asrun, in Island geboren, kamen wegen dem Sportprojekt Fußball an unsere Oberstufe und erreichten bei uns das Abitur. Asrun musste nach der 12 eine Pause einlegen, weil sie schwanger wurde und ein Kind zur Welt brachte. Aber mit der Unterstützung ihrer Familie schaffte sie danach auch ihr Abitur und wohnt jetzt mit ihrer Schwester und ihrem Kind im Studentenwohnheim in Frankfurt. Sie studieren jetzt Jura und Soziologie und spielen beide noch aktiv Fußball.

Fabian F. hat sein Abitur gemacht und studiert nun Lehramt. Er unterrichtet Sport und Geschichte. Beeinflusst für seinen Studiengang wurde er von seinen Lehrern in der CvW.

Stefanie hat ihr Abitur mit nicht so guten Noten absolviert und macht jetzt eine Ausbildung im Bereich Büromanagement. Sie hat einen sehr langen Arbeitsweg, da sie immer 1 ½ Stunden nach Bad Nauheim fahren muss. Aber trotzdem ist sie mit ihrer Entscheidung für eine Ausbildung zufrieden.

Die Veranstaltung war sehr gut und informativ, da man mal aus erster Hand erfahren konnte, was alles nach der 10 passieren kann und das es die unterschiedlichsten Möglichkeiten ( Abitur, Ausbildung, Auslandsjahr, Schulabschluss nachholen, FOS) gibt, wie man weiter machen kann. Auch mit dem Hauptschulabschluss kann man sein Ziel erreichen, auch wenn es dann vielleicht ein oder zwei Jahre länger dauert bis man es erreicht hat. Was auch sehr gut war, war, dass jeder Schüler etwas anderes nach der 10 gemacht hat und man so einen guten Eindruck bekam, wie unterschiedlich Bildungswege nach der 10 aussehen können.

Bericht von Marvin Albrecht, Matteo Graf und Marcin Bosko aus der 10f