Anna Fehlinger ist Sport-Eliteschülerin des Jahres

Ein Bericht über die Ehrung unserer erfolgreichen Nachwuchsathleten

Wer die Carl-von-Weinberg-Schule besucht, dem mangelt es nicht an Vorbildern: Ob Gesa Felicitas Krause, WM-Bronze-Gewinnerin im 3000-Meter-Hindernis-Lauf, Handball-Europameister Steffen Fäth oder Jochen Schöps, mehrfacher Deutscher Volleyballer des Jahres – sie alle haben einst die Frankfurter Eliteschule des Sports besucht.

Zu groß sind diese Fußstapfen aber nicht. Auch die jetzigen Schülerinnen und Schüler haben sportlich schon allerhand erreicht. Für ihre Leistungen im Schuljahr 2015/2016 wurden die erfolgreichsten von ihnen nun in einem besonderen Rahmen geehrt: bei der Erstliga-Begegnung der United Volleys gegen den TV Rottenburg.

Ganz besonders im Mittelpunkt stand Schwimmerin Anna Fehlinger, mehrfache Deutsche Jahrgangsmeisterin und 2015 Siegerin über 200 Meter Brust bei den Europäischen Jugendspielen. Sie erhielt in der 10-Minuten-Pause des Spiels die Auszeichnung zur „Eliteschülerin des Jahres“.

Gratulation vom großen Idol

Es gratulierten Werner Koch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, Schulleiterin Inge Gembach-Röntgen, lsb h-Vizepräsident Leistungssport Lutz Arndt, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Sporthilfe Hessen Prof. Dr. Heinz Zielinski, der Leiter des Olympiastützpunktes (OSP) Hessen Werner Schaefer, Dietrich Stein von der Frankfurter Sparkasse – und von Anna Fehlingers großen Idolen: Sarah Köhler. Die Schwimmerin war früher selbst auf der Carl-von-Weinberg-Schule, ist mehrfache Deutsche Meisterin (Freistil) und wird dieses Jahr aller Voraussicht nach bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro an den Start gehen.

Unterstützung zur richtigen Zeit

Dietrich Stein von der Frankfurter Sparkasse überreichte zudem einen Scheck über 7.000 Euro an Schulleiterin Gembach-Röntgen und OSP-Leiter Schaefer. Das Geld kommt vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband, langjähriger Förderer der Eliteschulen des Sports, und wird dringend gebraucht: Allein die Kosten für den Transport der Schüler zwischen Schule, Internat und Sportstätten belaufen sich jährlich auf mehrere zehntausend Euro.

Neben einer guten Förderung ist für junge Athleten auch die Anerkennung sehr wichtig. Deshalb zeichneten der OSP Hessen und die Carl-von-Weinberg-Schule bereits vor dem Spiel 70 Sporttalente aus, die bei nationalen Meisterschaften Podestplätze belegt hatten oder international im Einsatz waren.

Erfolge feierten sie in den Sportarten Badminton, Basketball, Fußball, Handball, Leichtathletik, Schwimmen, Turnen, Trampolin, Tischtennis und Volleyball. Zudem wurden die erfolgreichen Teams des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ geehrt. Moderiert wurde die Ehrung vom Schulsportkoordinator Johannes Herrmann.

„Wir freuen uns riesig, dass die United Volleys als Gastgeber dieser Ehrung fungiert haben“, betonte OSP-Leiter Werner Schaefer. „Ein solches Spitzenspiel“, ergänzt OSP-Laufbahnberater Bernd Brückmann, der die Ehrung vorbereitet hatte, „bietet genau den richtigen Rahmen, um sportliche Erfolge zu würdigen und den jungen Sportlern Ansporn zu geben, weiter an sich und ihrer Leistung zu arbeiten.“ Er dankte den United Volleys dafür, dass sie den jungen Sportlern sowie ihren Eltern freien Eintritt zum Spiel ermöglicht hatten.

United Volleys-Manager Henning Wegter sagte, es sei eine Freude, „dass diese Ehrung bei uns stattfindet“. Er betonte auch die enge Verbindung seines Clubs zum OSP Hessen und der Carl-von- Weinberg-Schule. Mit Christian Dünnes, Moritz Reichert, Georg Wolf, Stefan Thiel und Tobias Krick seien immerhin gleich fünf Spieler aus dem aktuellen Bundesligateam ehemalige oder aktuelle Schüler der „DOSB Eliteschule des Sports“. Sogar in den Reihen der Gäste aus Rottenburg waren mit Felix Isaak und Felix Orthmann zwei Ex-„CvWler“ vertreten.

Zusammentreffen mit alten Schützlingen

Diese sind nicht nur für die aktuellen Schüler große Vorbilder. Auch Lehrer, Trainer und Verantwortliche der Schule freuen sich über ein solches Zusammentreffen. Schulsportkoordinator Norbert Kelzenberg: „Es ist immer etwas Besonderes, wenn man frühere Schülerinnen oder Schüler, die den Durchbruch geschafft haben, später im Fernsehen oder sogar live in Aktion bewundern kann.“

Spitzensportler in Aktion bewundern – darum ging es auch beim Gewinnspiel unter den über 1.000 Besuchern der Volleyball-Partie. Sie konnten Karten für die Olympia-Qualifikation im Turnen gewinnen. Bestimmt wurden die Sieger auf sehr sportliche Art und Weise: Dort wo der junge Turner und Carl-von-Weinberg-Schüler Pascal Brendel seine Kreisflanken am Turnpilz beendete, wurde ein Volleyball mit den Karten daran ins Publikum geworfen. Wer fangen konnte, war hier klar im Vorteil!