Auswertung Betriebspraktikum in der Klasse 9C

Am 18.März hat die Klasse 9C im AL Unterricht ein Meinungsbarometer zum Betriebspraktikum 2016 erstellt. Es wurden verschiedene Fragen gestellt, bei denen sich die Schüler zu positiv, negativ entscheiden konnten oder sich enthielten.

Am 18.März hat die Klasse 9C im AL Unterricht ein Meinungsbarometer zum Betriebspraktikum 2016 erstellt. Es wurden verschiedene Fragen gestellt, bei denen sich die Schüler zu positiv, negativ entscheiden konnten oder sich enthielten.

Zu der ersten Frage: Das Betriebspraktikum hat mir gefallen…gab es 16 positive Stimmen, 2 negative und 2 enthielten sich. Die Gründe für die positiven Stimmen waren z.B.: es gab viele verschiedene Tätigkeiten; man war in verschiedenen Abteilungen eingesetzt. Beispiele: Koch, war für bestimmte Gerichte zuständig (Salatbuffet); keine Langweile im Palmengarten (Einpflanzen, Ausstellung abbauen); die Betreuer waren nett –immer was zu tun (bei Cellanese). Die Gründe für die negativen Stimmen waren z.B. es gab nicht viele Tätigkeiten zu tun, man hat so gut wie keine Informationen erhalten (Bundesbank) und es bestand kein Interesse an dem Beruf (VGF).

Bei Frage zwei: Meine Erwartungen wurden erfüllt…gab es 13 positive Stimmen, 2 negative und 5 Enthaltungen. Gründe für die positiven Stimmen waren: Sie durfte wie gewünscht mit alten Menschen zusammenarbeiten (Altenheim); er durfte mehr machen als er dachte (Fiat-Werkstatt); dachte Tag wird eintönig –war aber abwechslungsreich (Kindergarten); durfte sehr viel machen –es war alles überdimensional (Societätsdruckerei). Die Gründe für die negativen Stimmen waren: Hatte gehofft mehr selbstständig zu arbeiten (Zweirad) und arbeitete nicht mit Ingenieuren zusammen, wie erzählt wurde (VGF).

Die dritte Frage war: Ich wurde gut behandelt und betreut…dort gab es 18 positive St., 1 negative und eine Enthaltung. Begründungen zu den positiven Stimmen: wurde seiner Meinung nach „perfekt behandelt“; das Mitarbeitergespräch konnte gut durchgeführt werden; alle Mitarbeiter waren sehr nett/ es konnten alle Fragen gestellt werden und sie wurden auch gut beantwortet (Fielmann). Der Grund für die negative Stimme war, dass sie keinen Betreuer hatte, da keine Absprache unter den Mitarbeitern herrschte (Altersheim).

Zu Frage vier: Ich bin meinem Berufswunsch/Berufswahl näher gekommen…gab es 8 positive St., 10 negative und 2 Personen haben sich enthalten. Für die positiven Stimmen waren die Gründe z.B.: nach dem Praktikum gute Vorstellungen als Schiffsführer arbeiten zu wollen; kommt mit dem Kaufmännischen Bereich gut klar; nach dem Praktikum keine spätere Ausbildung mehr als KFZ-Mechatroniker. Für die negativen Stimmen waren die Gründe, dass der Beruf nichts für ihn ist, weil er seinen Traumberuf schon gefunden hat, für den handwerklichen Beruf kein Interesse (VGF und Mainova); man braucht viele Nerven (Kindergarten) und es war für sie nicht die passende Abteilung (Cellanese).

Die fünfte Frage war: Ich habe was Neues dazu gelernt…dort gab es 14 positive St., 3 negative und 3 Enthaltungen. Ein paar Beispiele für die positiven Begründungen waren: hat etwas über Kaufberatung und die Geräte gelernt (Elektrogeschäft); hat mehr über selbständige Arbeit gelernt/ kochen (Garzeiten); Ablauf von Gerichtsverhandlungen (Staatsanwalt); langen Arbeitstag kennengelernt (VGF); Zeitpläne einhalten; hat gelernt, dass Teamarbeit sehr wichtig ist. Die Personen, die für negativ gestimmt haben, hatten nichts Neues gelernt.
Bei der sechsten und letzten Frage: Ich würde in der 10. auch gerne ein Betriebspraktikum machen…gab es 6 positive Stimmen, 8 negative und 4 Enthaltungen. Die Begründungen für die positiven Stimmen waren: will nochmal einen anderen Beruf kennenlernen; will ein Praktikum bei der Polizei absolvieren; die letzten Praktika haben viel Spaß gemacht; würde gern noch in den wirtschaftlichen Bereich Einblick bekommen. Die Gründe für die negativen Stimmen waren, dass es schon 2 Praktika gab und es in der Oberstufe sowieso noch eines geben wird; andere Schüler wissen schon, was sie werden sollen.

Das Betriebspraktikum 2016 war für die meisten Schüler ein Erfolg, da sie viele wertvolle Erfahrungen, aus dem Berufsleben, sammeln konnten. Trotz Allem gab es aber auch negative Eindrücke, die nicht unbeachtet gelassen werden sollten.