Handballer der Carl-von-Weinberg-Schule 2x auf dem 7. Platz

Die Nachwuchs-Handballer der CvW belegen beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" jeweils den 7. Platz

Die Handball-Mädels der Altersklasse II (Jahrgang 1999-2002) und die Jungs der Altersklasse III (2001-2004) sind beim Bundesfinale in Berlin vom 26. - 30. April jeweils auf dem 7. Platz gelandet.

Der männliche Nachwuchs startete mit einer unglücklichen Niederlage gegen Nordrhein-Westfalen ins Turnier und konnte danach durch einen Sieg gegen Sachsen das Ticket für die Hauptrunde lösen. Hier waren dann die Gegner allerdings zu stark. Gegen das Sportgymnasium Magdeburg (Sachsen-Anhalt) und das Schul- und Leistungszentrum Berlin setzte es zwei Niederlagen. So spielten die Jungs am Ende um Platz sieben und konnten sich hier nochmal mit einem Sieg und einer guten Leistung gegen Rheinland-Pfalz aus dem Turnier verabschieden.

Die Mädchen der Carl-von-Weinberg-Schule präsentierten sich trotz großer Verletzungssorgen und einem sehr dünnen Kader von Beginn an hellwach und konnten so alle drei Gruppenspiele siegreich gestalten. Am zweiten Turniertag zeigte sich dann leider der Substanzverlust der ersten Spiele und die Mädels mussten sich Schleswig-Holstein und Sachsen mit je einem Tor geschlagen geben. So fanden sich die Nachwuchshandballerinnen anstatt im Halbfinale leider nur im Spiel um Platz 7. Dieses wurde abschließend gewonnen und Platz sieben gesichert. Mit etwas mehr Glück wäre noch mehr drin gewesen!

In Berlin mit dabei waren:

Jungen WK III
Christoph Weizsäcker (Tor), Pascal Kurylo, Niklas Brode, Maciej Prus, Tom Gerntke, Björn Heller, Florian Müller-Lampertz, Stipe Vrdoljak, Daniel Recknagel, Janick Preß, Kilian Eickert

Mädchen WK II
Sophie Löbig (Tor), Victoria Manger (Tor), Naomy Winter, Leah Rosenbaum, Karolina Schreiber, Kristina Weber, Katharina Löbrich, Pia Özer, Emilia Porceddu, Konstantina Kasartzoglou