Guten Appetit!

Ein Bericht über den WPU-Kurs Kochen von Dilara, Isabell, Jason,Lukas, Maria, Melina, Sawin und Vanessa

Wir besuchen seit Anfang des Schuljahres 9 den WPU-Kurs Kochen.

Jede Woche mittwochs haben wir vier Stunden Unterricht in der Schulküche. Die Schulküche hat viel zu bieten. Es gibt alles was man zum Kochen benötigt. Es sind vier kleine Küchen für je vier Schülerinnen und Schüler vorhanden. Jede hat eine andere Farbe und ist gleich ausgestattet. Vom Herd, über Rührgeräte, Geschirr, Töpfe, Kochmesser bis zur Waage ist einfach alles vorhanden.

In der Küche gibt es bestimme Sicherheitsregeln und Hygieneregeln, die eingehalten werden müssen. Zum Beispiel wäscht man sich die Hände mit einer besonderen Technik. Nachdem man mit lauwarmem Wasser etwas Seife in den Händen verteilt hat, legt man die Handfläche der einen Hand auf den Handrücken der anderen Hand und reinigt den Zwischenbereich der Finger. Als drittes macht man die Handfläche sauber, indem man die Finger der rechten Hand so positioniert, das sich alle Finger berühren und dann in der linken Handfläche kreisförmige Bewegungen macht. Abschließend wird der Daumen umfasst und einzeln gereinigt, da er sonst nicht ausreichend sauber wird. Genau das gleiche macht man mit der anderen Hand. Diese Technik wird auch zum Desinfizieren der Hände in Krankenhäusern angewendet.

Beim Kochen hatte sollte man immer eine saubere Arbeitsfläche haben. Sollte man den Ofen benutzen, muss man immer Bescheid sagen, wenn man ihn öffnet. Falls man den Fußboden nass gemacht hat, sagt man immer zuerst Bescheid und macht es sofort wieder trocken.
Beim Abschmecken von Gerichten macht man es so, dass man zwei Löffel nimmt. Mit dem Kochlöffel nimmt man das Essen aus dem Topf und lässt das Essen auf seinen persönlichen Probierlöffel tropfen, ohne dass sich die Löffel berühren. Der Löffel, mit dem man probiert, wandert nicht in den Topf, sondern man legt ihn zur Seite.

Im Unterricht lernen wir Kochtechniken, verschiedene Grundrezepte und wie man diese variieren kann. Beispiele für Techniken sind der Tunnelgriff oder Krallengriff beim Schneiden von Gemüse, das Andrehen von Spaghetti, wenn man sie ins kochende Wasser fallen lässt, das Schwenken einer Bratpfanne, der Wurf eines Pfannkuchens oder das Filetieren von Orangen. Beispiele für Grundrezepte sind Spaghetti mit Gemüse, Gelbes Thai-Curry, Burger mit selbstgemachten Hefeteig-Buns und Burgersauce, Tartes, Taboulé und Rührkuchen mit Obst.

Das Kochen macht sehr viel Spaß, da man auch viel dazu lernt und man am Ende noch gemeinsam essen kann. Was uns noch Spaß macht ist, dass man im Team arbeitet, dass man neue Gerichte kennen lernt und, dass man im Koch-Kurs neue Freundschaften mit Schülerinnen und Schülern anderer Klassen schließen kann.